Historische Bobbahn Rießersee

Historic Bobsleigh Track Riessersee

This page in EnglishEnglish Seite auf DeutschDeutsch

Start

Vom Starthaus sind noch die Fundamente zu erkennen. Auch der Aufzug endete hier, die Schienen sind zu sehen sowie einige Metallteile.

Das obere Ende des Bobaufzugs
Das obere Ende des Bobaufzugs
Der Blick nach unten. Die Schienen des Aufzugs sind zu erkennen
Der Blick nach unten. Die Schienen des Aufzugs sind zu erkennen
Der Blick auf den Start von der Strecke aus
Der Blick auf den Start von der Strecke aus

Los gehts

Nach dem Start kommt eine leichte Kurve und im Anschluß eine lange Gerade. Rechts oben ist deutlich der Zuschauerweg zu erkennen

Blick vom Start auf die erste leichte Kurve
Blick vom Start auf die erste leichte Kurve
Die Gerade nach der Kurve
Die Gerade nach der Kurve
Aus diesen Hydranten wurde früher das Wasser für die Bahn entnommen
Aus diesen Hydranten wurde früher das Wasser für die Bahn entnommen

Kilian-Looping

Es folgt der sog. Kilian-Looping, eine Art Grube in der Bahn. Hier sieht man schön die Befestigung der Bahn sowie ein altes Fundament

Wir nähern uns dem sog. "Kilian-Looping"
Wir nähern uns dem sog. "Kilian-Looping"
Der Kilian-Looping mit alten Fundamenten
Der Kilian-Looping mit alten Fundamenten

Endress-Kurve und Überquerung der Forststrasse

Nach einer weiteren Geraden erreichen wir die Endress-Kurve. Die Bobbahn überquert danach die Forststrasse zur Tonihütte.

Die Endress-Kurve
Die Endress-Kurve
Der Zuschauerweg oberhalb der Bahn
Der Zuschauerweg oberhalb der Bahn

Das Krähennest

Das Krähennest war ein Beobachtungsturm am Rande der Kurve. Die Fundamente sind noch zu sehen.

Die Kurve "Krähennest"
Die Kurve "Krähennest"
Die Fundamente des Turmes
Die Fundamente des Turmes

Die Martini-Brücke

Die Bahn führt unter der Martini-Brücke hindurch

Die Martini-Brücke
Die Martini-Brücke

Die Pumpstation

Nach der Martini-Brücke sieht man links unterhalb der Bahn die Pumpstation, mit der das Wasser vom Riessersee entlang der Bahn gepumpt wurde.

Die Reste der Pumpstation
Die Reste der Pumpstation
Eine kaputte, alte Lampe
Die Lampe gibt kein Licht mehr
Die Rohrleitungen zur Pumpstation
Die Rohrleitungen zur Pumpstation

Durch die Vorkurve

Weiter gehts durch die Vorkurve in Richtung Bayernkurve. Ein alter Fahnenmast steht noch, deutlich sind auch noch die Eisenstangen am oberen Kurvenrand zu erkennen. Hier wurde zur Erhöhung der Kurve zusätzlich Holz eingebaut und befestigt.

Ein alter Fahnenmast
Ein alter Fahnenmast
Die Vorkurve
Die Vorkurve

Die Bayernkurve

Die Bayernkurve war die schwierigste Kurve der Bahn. Es handelt sich um eine 180 Grad-Kurve. Hier steht auch eine Gedenktafel für die auf der Bahn verunglückten Bobbfahrer.

Die Bayernkurve in voller Breite
Die Bayernkurve in voller Breite
Gedenktafel
Gedenktafel

Richtung Ziel

Nach der Bayernkurve gings oberhalb des Rießersees übers Kasparseck, die Wasserwand und die Seekurve Richtung Ziel. 

Nach der Bayernkurve Richtung Kasparseck
Nach der Bayernkurve Richtung Kasparseck

Ziel

Nach Kasparseck und Wasserwand gings durch die Seekurve zur Zielkurve. Links oben im Wald befindet sich das Gebäude der ehemaligen Kantine, rechts unten am See zwei weitere Pumpstationen.

Das Kantinengebäude
Das Kantinengebäude
Die Zielkurve
Die Zielkurve
Alte (rechts) und neue Pumpstation direkt am See
Alte (rechts) und neue Pumpstation direkt am See